Digital mal anders: Augmented Reality im Verlagswesen

Was es ist, was es kann, wie es geht und wofür ihr es braucht?!

Digitale Verlagsprodukte sind nicht auf E-Books und Apps beschränkt: Augmented Reality ermöglicht es, klassische Printprodukte wie Bücher und Zeitschriften mit digitalen Zusatzinhalten auszustatten. Auch der Handel kann seine Werbemittel und -flächen digital erweitern. In dieser Session möchte ich an einigen Beispielen vorstellen, welche Möglichkeiten die AR-Technologie bereits heute bietet und diskutieren, welchen Nutzen Verleger, Leser und Händler daraus ziehen können – jetzt und in Zukunft.

Inhalte:

  • Bilder, Texte, Links, Multimedia: Digitale Zusatzcontents erweitern das Printprodukt
  • Ganz ohne QR-Codes: AR-Inhalte funktionieren mit ganz normalem Printlayout
  • Verbindung von off- und online: Links führen zu Online-Contents oder Shopseiten
  • Bilder, Buchcover, Plakate: Mögliche AR-Use-Cases für Verlage und Händler
  • Kosten, Geschäftsmodelle, Prozesse: So funktioniert ein AR-Projekt

Die Präsentation zum Download

Über die Sessionleiterin:

SchneiderAnnaAnna Schneider

B.A. Business Administration, Schwerpunkt Finance – M.A. Business Administration, Schwerpunkt Marketing & Communications – Gründerin eines Start-Ups für Verlagsprodukte und Couponhefte – Erfahrung im Markenaufbau und –bildung, Softwarevertrieb sowie B2B-Vertrieb – Seit März 2016 Leitung TigerCreate, einem Unternehmen der Storydocks



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.