Der virtuelle Verlag – dezentral-digitale Zusammenarbeit

In den zirka anderthalb Jahren, die seit unserem ersten Gespräch über einen eigenen Verlag vergangen sind, haben wir schon einiges erreicht: der Businessplan steht, die Gründung läuft, die ersten vier Titel sind veröffentlicht und das Team ist von drei auf acht Genossinnen und Genossen gewachsen.

Irgendwann reichte der Facebook-Chat zur Kommunikation nicht mehr aus. In der Zwischenzeit haben wir verschiedene Tools ausprobiert, manche verworfen oder eben in bestimmter Weise in unseren Workflow eingearbeitet. Ebenso hat sich die Zusammenarbeit/ Dynamik in der Gruppe weiter entwickelt während sie gewachsen ist. Das hat sowohl organisatorisch als auch technisch einige Herausforderungen mit sich gebracht.

Wir wollen einen Überblick geben, wie wir uns diesbezüglich verändert haben und welche Tools wir warum und wie nutzen. Von Google Drive zur Owncloud bis hin zu Basecamp und Skype…
Zum einen soll das ein Werkstattbericht von astikos werden, der den Beteiligten zeigt, welche Tools es u.a. zur Projektorganisation und Kollaboration gibt und wie diese sich in die Verlagsarbeit einbetten lassen. Daraus ergeben sich interessante Einblicke für Verlagsmitarbeiterinnen und -Mitarbeiter von „normalen” Verlagen mit festem Geschäftssitz, aber auch für Dienstleister und Selfpublisher, die ihre Arbeit in irgendeiner Weise in Teams bzw. Projekten dezentral organisieren. Folgende konkrete Fragen sollen angesprochen werden:

– Wie hat sich unsere Zusammenarbeit verändert?
– Welche Herausforderung bringt es mit sich, wenn das Team von drei auf acht Mitglieder wächst?
– Welche Tools haben wir ausprobiert? Welche sind uns geblieben? Und warum?
– Und Ihr so?

Wir erhoffen uns eine interessante Diskussion, in der auch Pros und Cons von Tools zur Sprache kommen, die die anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmer mehr oder wenig gern in ihrem Alltag nutzen. Wie können Start-ups, einzelne Verlagsabteilungen und Projektteams mit einem begrenzten Budget trotzdem effizient zusammenarbeiten?“

Über die Sesionleiterinnen:

Katharina Eichler Katharina Eichler ist Vorstandsmitglied von astikos und arbeitet als Pressereferentin beim C.Bertelsmann Verlag in München. Sie liebt es, Dinge in Listen festzuhalten und To Dos zu organisieren. Dank astikos ist sie wieder zum Skype-Fan geworden.

Katrin Fleischmann ist Genossin bei astikos und arbeitet als E-Learning Expertin an der Hochschule für angewandte Wissenschaften München. Wie Kooperation durch digitale Medien gefördert werden kann, ist in beiden Fällen ein wichtiges Thema, ob nun zum Lernen und Lehren oder zum (praktischen) Arbeiten.“



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.